iPad Review Teil 2

Im zweiten Teil möchte ich mich den Themen Zubehör, Applikationen und dem produktiven Einsatz des iPad widmen.

Die erste Frage, die sich einem aufdrängt wenn man die neu gewonnene Mobilität mit dem iPad geniessen will ist, wie transportiere ich es ohne zusätzlichen Ballast und trotzdem komfortabel. Hierzu empfiehlt es sich definitiv eine Suchmaschine aufzusuchen um sich einen Überblick zu verschaffen. Anbieter gibt es genug, man sollte jedoch wenn man sich für das eine oder andere Modell erwärmen konnte nach Beiträgen von Besitzern dieses Modells suchen, da diese oft sehr aufschlussreich sein können. Ich bin quasi auch eher ins kalte Wasser gesprungen und habe mich für eine Umhängetasche von Burninglove entschieden. Wer allerdings bereits über eine Aktentasche oder einen Rucksack verfügt mit der/dem er/sie zufrieden ist kann sich die Mühe sparen, da das iPad sehr flach ist und da überall hinein passt.

Hülle Ja/Nein:

Wie immer eine Frage der persönlichen Vorlieben. Ich habe mich für die iPad Hülle von Apple entschieden, da sie das Gerät gut schützt und der auf der Rückseite angebrachte Aufsteller ist super da sich das iPad auf flachen Oberflächen so in Schräglage super bedienen lässt. Kostenpunkt 39€. Nachteil ist der Schmutz, der sich mit der Zeit unter den Rändern zwischen iPad und Hülle ansammelt. Lösung: 1 mal in der Woche iPad aus der Hülle nehmen und Hülle und iPad reinigen. Für eine Display Folie konnte ich mich nicht erwärmen, da bei zugeklappter Hülle das Display ohnehin geschützt ist.
Es gibt auch noch viele weitere Hüllen, einfach durchsehen und Reviews lesen wenn vorhanden. Die Apple Hülle hat bisher keine Schwächen gezeigt.

Nachtrag zur Reinigung: nach längeren Sessions der Benutzung ist der Touchscreen wie bei allen Touch Devices mit Fingertappern voll und empfindliche oder pingelige Artgenossen wie ich einer bin werden des öfteren mit dem Tuch wischen.

Applikationen für den täglichen Einsatz:

Da ich mich dazu entschlossen habe das Gerät intensiv zu nutzen und auch produktiv im Berufsalltag einzusetzen kann die hier vorgestellte Auswahl an Programmen von den Vorlieben anderer Nutzer stark abweichen. Eines vorweg, sollten sie das Gerät zur Bearbeitung von privaten oder Firmendokumenten einsetzen empfehle ich den Schutz des Gerätes durch einen Sperrcode um es im Verlustfall dem Finder nicht allzu leicht zu machen an persönliche Dokumente zu kommen. Weiters sollten Sie es vermeiden Passwörter, egal welcher Accounts irgendwo dauerhaft abzuspeichen. Merken ist die bessere Altenative.

Email:

Die Email Applikation des iPad ist hervorragend geeignet sowohl private als auch Unternehmens-mails zu lesen, senden und zu empfangen. Bei der Einrichtung müssen Sie jedoch mit Ihrer IT Abteilung abklären ob das Gerät für den Empfang geeignet ist und ob ihr Firmen Mailserver für die Synchronisation nach aussen freigeschaltet ist. Bei Exchange ist der Push Dienst kein Problem, ausser die Unternehmenspolicy untersagt die, bei Groupwise im Unternehmen muss der Data-synchronizer von Novell installiert werden (im Unternehmen), damit eine Pushsynchonisation mit dem iPad oder iPhone möglich wird. Ist dies alles gewährleistet funktioniert die Synchronisation von Mail, Kalender und Kontakten beinahe einwandfrei.

Dokumente unterwegs:

Die wohl häufigste Anwendung im Alltag ist das Lesen, Bearbeiten und Versenden von Dokumenten. Hierzu Jänner man sich verschiedener Ansätze bedienen, der wohl komfortabelste ist wohl der mit Dokumenten in der Cloud. Im Web gibt es dazu verschiedenste Dienste wie Apple’s MobileMe mit der iDisk, Box.net, Huddle, Google Docs, Sugar Sync, Dropbox und viele mehr. Die Auswahl hier hängt wieder davon ab was man möchte und ob der Dienst von der Software mit der man die Dokumente bearbeitet unterstützt wird. Ich habe mich für einen freien Dropbox Account mit 2GB freiem Speicher entschieden, da es den Client von Dropbox für fast alle Betriebssysteme gibt und dieser Dienst auch von der Office Suite, die ich am iPad einsetze unterstützt wird.

Hinweis am Rande: Nach jetzt ca. 2h durchgehendem Artikel tippen auf der iPad Tastatur wechsle ich auf mein Notebook. Der Ausdauer sind Grenzen gesetzt 😉

QuickOffice Connect HD:

Nach Durchsicht einiger Reviews für Office Pakete am iPad war QuickOffice schnell gekauft und ich muss sagen ich habe es nicht bereut. Das Paket besticht durch sehr einfache Bedienung, die Unterstützung der gängigsten Cloudspace Dienste sowie der gängigsten Office Formate in einer Applikation, die gerade einmal soviel Kostet wie ein einzelnes Programm der Works Suite von Apple. Das Programm arbeitet einigermaßen flüssig, unterstützt Drag & Drop zwischen Ordnern und ist einfach praktisch. An die Bearbeitung von Tabellendokumenten am Touchscreen muss man sich allerdings noch gewöhnen. Ich versuche QuickOffice bei Meetings einzusetzen, die sofortige Verfügbarkeit eines elektronischen Protokolls von unschätzbarem Wert für mich ist. Bewertung: extrem nützlich, Preis: 11,99 €.

Adobe Ideas:

Unterwegs kann es sich leicht ergeben, dass man einmal etwas skizzieren muss oder einfach nur einen versuchen muss einen Gedankengang oder Prozess zu visualisieren. Ein einfaches und gutes Programm, das derzeit noch gratis zu haben ist Adobe Ideas. Hier kann man ganz schnell Skizzen machen und diese dann per EMail versenden oder in das Album vom iPad exportieren. Bewertung: sehr nützlich, Preis: gratis

FileBrowser:

FileBrowser ist eine nützliche Applikation um sich mit Samba-, Windows- oder Computer Freigaben zu verbinden um Dateien einzusehen oder zu kopieren. Die Applikation tut das was sie soll und man kann sich häufig benutzte Verbindungen unter Favoriten abspeichern um häufig anfallende Arbeiten zu vereinfachen.

Evernote:

Evernote gefällt mir sehr gut, Evernote gibt einem die Möglichkeit Notizen aus verschiedensten Quellen zusammenzustellen und diese dann z.B. via EMail oder PDF weiter zu verteilen. Ich habe mir heuer damit schon sehr bei der Erstellung des familären Christkind Briefes für Weihnachten geholfen. Die Applikation gibt es für das iPhone, das iPad und den Mac. Die Notizen werden auf das Evernote Webservice synchronisiert und sind somit immer und überall erreichbar. Bewertung: nützlich, Preis iPhone: gratis, Preis iPad: gratis, Preis Mac: gratis, Preis Onlinedienst: 60MB Notizen gratis danach kann erweitert werden, siehe www.ervernote.com.

 

Things:

was gibt es hierzu gross zu sagen. Things ist aktuell wohl eine der besten GTD Applikationen, die am Markt zu haben sind. Die iPad Version ist übersichtlich, leicht zu bedienen und für Produktivarbeiter absolut nützlich. Die Entwickler haben hier ganze Arbeit geleistet. Die Applikation ist aber nichts für reine ToDo Listen Verwalter. Eingehend wird das Konzept erst, wenn man sich mit dem GTD Ansatz von David Allen vertraut gemacht hat, dann muss man auch keine bösen Postings in Blogs schreiben wie teuer die Applikation nicht sei für eine einfache ToDo Liste ;-). Hier gibt es ein nettes Video zum Thema. Things gibt es für iPhone, iPad und den Mac. Die Applikation synchronisiert im WLAN die Geräte untereinander. Wermutstropfen: die Entwickler weigern sich bisher vehement ein Webservice zusätzlich für den Sync zur Verfügunge zu stellen. Das Syncen mit dem Mac ist oft, vor Allem in WLAN Umgebungen von Unternehmen problematisch, da sich die Devices untereinander nicht finden. Die Applikation ist nichts für jederman, da auch das Preisniveau eher am oberen Ende angesiedelt ist. Bewertung: extrem nützlich, Preis iPad: 15,99 €, Preis iPhone: 7,99 €, Preis Mac: 49,95

 

iTranslate:

iTranslate ist eine Gratis Applikation zur Übersetzung von und in unterschiedlichste Sprachen. Der Übersetzer finde ich arbeitet tadellos, man kann sich auch den übersetzten Text von native Speakern vorlesen lassen. ACHTUNG im Ausland aufpassen, die Applikation verwendet für Übersetzung und Sprachausgabe die Internetverbindung. Bewertung: nützlich, Preis iPad: gratis, Preis iPhone: gratis

 

 

Air Display:

Diese Applikation gehört zu meine Favoriten, was den Coolness Faktor angeht. Air Display ermöglicht es das iPad als zusätzlichen Monitor über WLAN zu betreiben. Klingt unglaublich, ist es beinahe auch, funktioniert aber. Bei kürzeren Tests hat es zwar immer wieder einmal Verzögerungen bei der Darstellung und Lagging im Bildschirmaufbau gegeben, aber die Entwickler werden sich da schon reinhängen und die kleineren Bugs ausmerzen. Bewertung: sehr cool, Preis iPad: 7,99 €

 

 

Stanza:

Stanza der „Nicht“ iBook e-book reader. Stanza ist eine Gratis Applikation die den e-pub Standard unterstützt. E-Books können für Stanza entweder aus diversen online Katalogen oder über iTunes eingespielt werden. Stanza bietet alle Features, die ein guter E-Book Reader zur Verfügung stellen sollte, ich bin da aber kein Maßstab, da kein heftiger e-book Leser. Stanza handelt dann auch die pdf Anzeige am iPad und verrichtet auch hier klaglos seinen Dienst. Bewertung: sehr nützlich, Preis iPad: gratis, Preis iPhone: gratis.

Weiter geht es mit unterhaltsamen Themen rund um das iPad in Teil 3 der Review Serie, hier werde ich näheres über Videostreaming, OnlineTV, VLC und elektronische Medien wie Zeitungs Applikationen berichten. So stay tuned.

Advertisements

2 thoughts on “iPad Review Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s